Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

Eine weitere Möglichkeit im Fall einer Zahnnerventzündung, Zähne zu erhalten ist die sogenannte endodontische Maßnahme (Wurzelkanal-Behandlung). Der entzündete Nerv verursacht Schmerzen beim Aufbeißen und bei Kälte und/oder Wärme. Im Falle dieser Indikation muss der Zahnnerv entfernt werden.
In manchen Fällen, stirbt der Nerv ohne Schmerzen ab und die Beschwerden treten zu einem späteren Zeitpunkt auf. Dies ist auf dem jeweiligen Röntgenbild in den meisten Fällen als Befund „Fleck unter der Wurzelspitze“ erkennbar.

Die Wurzelkanalbehandlung zielt darauf ab, den Raum in den Wurzelkanälen eines Zahnes, nach medikamentöser Behandlung bis zur Wurzelspitze dicht abzuschließen/abzufüllen.
Ein absoluter Erfolg der Behandlung kann und darf nicht versprochen werden. Doch in bis zu 60-75% aller Fälle sind Wurzelkanalbehandlungen erfolgreich. Es kommt immer darauf an, ob der entsprechende Zahn erhaltungswürdig ist oder nicht. Dies sollte immer im Vorfeld mit dem Zahnarzt abgeklärt werden. Bei nüchterner Betrachtung kann eine Entfernung eines nicht erhaltungswürdigen Zahnes, Zeit, Kosten und unnötigen Aufwand in Form von mehrfachen Behandlungssitzungen ersparen. 

(Dabei entscheiden der Zerstörungsgrad des Zahnes(Prognose), die Bereitschaft des Patienten zur Mitarbeit (Compliance) und die Kosten für die aufwendige Behandlung(Eigenanteil), über den Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung.) Wenn die Zahnkrone nicht zu stark zerstört bzw. die Wurzel des entsprechenden Zahnes stabil und vollständig vom Kieferknochen umschlossen ist, kann eine Wurzelkanalbehandlung den Erhalt des Zahnes sichern.

Innere Stabilität
Ohne den natürlichen Zahnnerv wird der gesamte Zahn nicht mehr „ernährt“ und damit nimmt die innere Stabilität des Zahnes ab. Er kann, ohne Schmerzen zu verursachen stückweise oder total abbrechen. Solche Zähne sollten daher prothetisch zeitnah (…àUnterordner Prothetik) mit „Stiften“ weiterbehandelt werden. Andernfalls kann ein unglücklich abgebrochener Zahn nur noch chirurgisch (…àUnterordner Zahnärztliche Chirurgie) entfernt werden. Auch Jahre nach einer  Wurzelkanalbehandlung und der prothetischen Weiterversorgung mit einer Krone, kann eine Entzündung an der Wurzelspitze wieder auftreten. Auch hier muss der Zahn nicht unbedingt entfernt werden, sondern kann durch eine Wurzelspitzen-entfernung (WSR)(…àUnterordner zahnärztliche Chirurgie) weiter erhalten werden. Die Prognose sinkt hier zwar auf 60-65%, ist aber immerhin noch mehr als die Hälfte. Im Zweifels- und Schmerzfall kann alternativ der Zahn immer noch entfernt und die Lücke durch ein Implantat oder eine Brücke geschlossen werden.

Zusätzliche Informationen
http://dental-wiki.gebizz.de/wp-content/uploads/2013/05/Wurzelkanalbehandlung1.jpg
© 2017 Zahnarzt Nihat Inal